Die besten Eltern der Welt zu sein – darum bemühen wir uns täglich mit allen Kräften.

Aber wenn es problematisch wird…

… dann streiten und kämpfen wir mit unseren Kindern. Oft benutzen wir die gleichen Sätze wie unsere Eltern, quälen uns danach mit Schuldgefühlen und hätten so gern die Konfliktsituation zu einem anderen, zu einem guten Ende gebracht.

Aber WIE?

Wenn wir eine Gewohnheit ablegen wollen, hilft eben nicht nur der Vorsatz und der gute Wille allein. Wir können uns 100 mal sagen, nie mehr SO mit unserem Kind zu reden oder es anzuschreien – es beim nächsten Konflikt anders zu machen. Doch wenn uns keine anderen Kommunikationsmittel zur Verfügung stehen, werden wir wieder auf die gelernte Sprechweise und den alten Erziehungsstil zurückgreifen müssen.

Der Wandel in unserer Familie begann mit einem Familientraining. Endlich wusste ich, was ich tun konnte, um Streitigkeiten zu lösen oder erst gar nicht entstehen zu lassen. Unseren Familienalltag und der Umgang mit und unter unseren Kindern entwickelte sich daraufhin in so viel entspanntere Bahnen, dass ich diesen „Schatz“ gern mit anderen Eltern teilen möchte.*

Das Familientraining ist das einzige Erziehungskonzept, welches komplett auf Belohnungen und Bestrafung verzichtet. Es bietet stattdessen andere Lösungswege an, bei denen alle gewinnen und keiner verliert. Das Gordon-Training eignet sich auch deshalb besonders gut, weil es den Einfallsreichtum und die Diskutierfreudigkeit der Kinder wirksam nutzt.

* Durch die Ausbildung zur ‚Familientrainerin‘ bin ich seit 2015 dazu autorisiert. Meinen „Gordon-Grundstein“ legte ich 2005, als ich selbst an einem Familientraining-Kurs teilnahm.